Training

Trainingstermine

Im Augenblick wird Dienstags je nach Jahreszeit zwischen 18 und 19 Uhr trainiert am grünen See in Ratingen
Weitere Trainingszeiten werden nach Bedarf eingeschoben
Wer mal mittrainieren möchte, kann sich unter 0211/6215462 anmelden
Während des Winters wird unregelmäßig bis mäßig trainiert. Alternativ gibt es andere Sportarten.

Die häufigsten Fragen zum Training

Welches Voraussetzungen muß man erfüllen?

Im Prinzip keine. Lediglich schwimmen sollte man können. Fitness ist von Vorteil, denn Drachenboot ist Sport.

Ausrüstung

Beim Wassersport kann man auch nass werden. Also empfiehlt es sich, trockene Kleidung zum Wechseln mit zu nehmen. Bei entsprechenden Temperaturen sollte man auch trinken. Eine Flasche, die vorzugsweise nicht aus Glas sein sollte, kann man sich ins Boot legen. Die Boote werden von den Vereinen oder Veranstaltern gestellt. Ebenso ein so genannter "Profi-Steuermann" auf dessen Weisungen zwingend zu hören ist. Paddel sind ebenfalls vorhanden. Wer regelmäßig paddelt, wird sich in der Regel ein eigenes Holz- oder Karbonpaddel kaufen.

Wie viele Leute passen ins Boot ?

Das Standardboot hat 10 Sitzbänke, auf denen jeweils 2 Leute nebeneinander sitzen. Die eine Hälfte paddelt auf der linken, die andere Hälfte auf der rechten Seite. Vorne ist der Trommler, hinten steht der Steuermann. Insgesamt sind also maximal 22 Leute im Boot. Da das Boot am Heck deutlich schmaler wird, ist die letzte Bank sehr schmal. Diese kann durchaus freigelassen werden. Ansonsten können dort nur sehr schmale oder kleine Leute paddeln. Zudem gibt es noch Boote mit fünf Bänken. Also passen 10 Paddler rein.

Im Boot

Im Boot sollte sich jeder ganz nach außen an Bordwand setzen und sich mit den Füssen an den kleinen Stegen vor ihm einen festen Halt verschaffen. Im besten Fall hat man auch ein eigenes drachenbootspezifisches Sitzkissen. Das Boot kann nicht sinken, aber umkippen. Deshalb sollte das Gewicht, bzw. die Paddler einigermaßen auf rechts und links verteilen. Insofern ist das Boot wie eine Waage. Aufstehen und große Bewegungen sollten während der Fahrt vermieden werden. Ansonsten muß man den Steuermann anrufen, damit dieser entsprechenden Maßnahmen einleiten und die Kommandas dafür geben kann.

Ein- und Ausstieg

Der Ein- und Ausstieg an einem Steg erfolgt immer bankweise. Der Steuermann oder das jeweilige Stegpersonal gibt das Kommando zum Ausstieg. Es beginnt immer die erste oder die letzte Bank, wobei der am Steg innen sitzenden Paddler zuerst aussteigt und dann der auf der gleichen Bank Außensitzende. Erst danach steigt die nächste Bank aus. Das ist wichtig, da das Boot sonst sehr leicht eine Schlagseite bekommt. Vorzugsweise macht man schon vorher einen Plan, wie die Leute im Boot sitzen sollen, stellt sich probeweise auch schon mal so hin, um dann gemeinsam zum Steg zu gehen. Dann sollte jeder wissen, wo er sitzt und das Einsteigen geht viel schneller

Fahren

Das Boot wird bewegt, indem möglichst alle Paddler im gleichen Rhythmus den Schlag ausführen. Jeder muß auf seinen Vordermann primär und seinen Nebenmann sekundär achten. Den Schlagleute in der ersten Bank kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Wie der Name schon sagt, geben sie den Schlag an, nach dem sich alle richten müssten. Bei Rennen wird das Paddel genau mit dem Schlag der Trommel eingestochen.

Am See

Für das Training am See stehen reichlich Parkplätze zur Verfügung. Die restlichen ca. 150 Meter bis zum Vereinsgelände müssen zur Fuß zurück gelegt werden. Im Vereinsheim kann sich umgezogen werden. Das wird während des Trainings meistens abgeschlossen oder es passen Leute auf.

Training

Drachenboot ist ein extremer Mannschaftssport. Man braucht also mindestens 16 Leute. Sonst macht es wenig Sinn. Sofern ist es schwierig, als Interessent seinen Freundeskreis an einem Tag mit so vielen unterschiedlichen Leuten zusammen zu bringen. Zumal die sportlichen Grundvoraussetzungen einer solchen Gruppe wahrscheinlich sehr unterschiedlich sind. Die einen sind topfitte Fastprofi-Sportler die anderen untrainierte Couch-Liebhaber. Also kann ein Training immer nur den Mittelweg gehen. Während die einen nicht gefordert sind, bekommen andere schon nach kurzer Zeit konditionelle Probleme. Die ungewohnten Bewegungsabläufe verstärken diesen Prozess natürlich.

Düsseldorf

Düsseldorf

ist Drachenboot-Stadt

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.